Kat Wulff – Ausnahmestimme mit Tiefgang und Entertainmentgen

Ungewöhnlicher Mix? Stimmt! Kat Wulff ist die seltene Kombi aus ernstzunehmender Künstlerin und erfrischend unterhaltsamer Bühnensau. Mit ihren Songs und Auftritten bewegt sie Herz und Hirn, mit ihren launigen Moderationen nicht selten auch das Zwerchfell. Ihre Stimme, angesiedelt zwischen engelsgleicher Sirene und dreckiger Soulröhre. Vier Oktaven, die beeindruckende Höhenflüge und erdig klingende Tauchgänge zulassen.

So facettenreich die Stimme, so vielschichtig der Mensch: zartbesaitet und kraftvoll, gradlinig mit mädchenhaftem Charme. Eine sensible Beobachterin mit dem Talent, Zeitgeschehen in groovende Ohrwürmer zu packen. Die zeitlose Songs schreibt über Lust und Laster, Heimatgefühle, alte Denkschleifen und neue Kapitel. Versehen mit einem Grundtenor, der so nachdenklich wie positiv ist. Ihre Liebe zu hymnischen Pop-Rock Songs ist ebenso unverkennbar wie das Faible für deftige R&B- und Funkgrooves. Einflüsse, die nicht unbedingt aus der heimischen Kinderstube stammen.

Aufgewachsen im ländlichen Westfalen, zwischen Schützenfestmusik, Schlagern und Kirchengeläut, schlug das Herz der jungen Kat – gänzlich ortsuntpyisch – höher bei Songs von Nena, Whitney Houston und Aretha Franklin. Einflüsse, die noch heute hörbar sind. Künstler wie Emily Sandé oder Sarah Connor sind heute ihre Orientierungspunkte, Sängerinnen und Songwriterinnen, die wie sie mit starken Stimmen UND emotionalem Tiefgang überzeugen.

Kat Wulff stand schon auf vielen Bühnen. Europaweit bei Firmen- und Public Events, bei Touren von Udo Lindenberg, Xavier Naidoo oder Peter Kraus, als schreibender und singender Teil des Inklusionsprojekts „AndersSein vereint“, als Stimmtrainerin und Co-Gründerin des Start-ups „Pausenkicker“.

Eine Frau, die sich die Freiheit nimmt, ein multidimensionales Leben zu führen und nun doch den Fokus auf „ihr eigenes Ding“ setzt. Weil sie nicht anders kann, weil sie etwas zu sagen hat und weil ihr zwei im Alleingang produzierte Soloalben nicht reichen. „Angekommen“ und „Leben“ heißen diese, erschienen 2008 und 2012.

Per Crowdfunding Kampagne hat sie ihr neues Album finanziert. Der Titel so schlicht wie passend: „KAT“. Zehn Titel mit der Essenz aus vier Jahrzehnten Kat Wulff. Aufgenommen im modernen Studio von Produzent Hannes Haindl, bei dem Wohlfühlfaktor und Klangqualität eine Symbiose bilden. Eingespielt von Musikern und langjährigen Wegbegleitern, die sonst Marquess, Tom Gäbel, Max Mutzke oder Tom Beck auf der Bühne begleiten.

Auslöser und Motivator wieder ins Studio zu gehen?! „KAT`S SUITE“, ihre Livereihe auf dem Hamburger Kiez. Was als Unterhaltungsshow mit wechselnden Gastkünstlern gedacht war, gab den Kick, sich selbst auf das zu konzentrieren, was sie am besten kann: singen, Songs schreiben, Menschen unterhalten und bewegen. Authentisch, charmant und mit viel Herzblut.

Der Kiez spielt in Kat Wulffs Leben eine wiederkehrende Rolle, war er nicht nur erster musikalischer Anlaufpunkt als sie 1999 ihre neue Wahlheimat bezog und gleich zum Jahrtausendwechsel den Kultclub „Angie´s“ rockte. Mit der Neuauflage des Hans Albers Klassikers „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ hat sie der berüchtigten Meile ein poppig-rockiges Denkmal gesetzt. Als Teil des Projekts „The Sound of St. Pauli“, aufgenommen in den renommierten HOME STUDIOS von Erfolgsproduzent Franz Plaza, findet der Titel als Bonustrack einen würdigen Platz auf dem Album. Ein Album das so spannend wie vielschichtig ist; mal wild und mit großem Bandarrangement wie bei „Multidimensional“, mal berührend puristisch wie bei der Ballade „Heimat“, mal aufrüttelnd und groovy wie bei „Einfach mal gut“, mal soulig sexy wie bei „Oh Oh“ oder tanzbar und motivierend wie bei der elektronisch angehauchten Nummer „Denk über dich hinaus“.

Kat Wulff bewegt und überrascht, immer wieder. Und ob auf CD, beim Wohnzimmerkonzert, im Club oder auf der großen Bühne, sie nimmt ihre Zuhörer mit auf eine musikalische Reise, die nachhallt.